Das Theoretische Modell

Biodanza ist ein wissenschaftliches Modell, das auf umfassenden Studien der Anthropologie, der Psychologie, der Neurophysiologie und der Verhaltensforschung basiert. Musik und Tanz sowie Wissenschaften, die die menschliche Bewegung zum Inhalt haben, ergänzen die Grundlagen dieses Modells. Ziel ist es, einer neuen existentiellen Wirklichkeit in uns selbst Raum zu geben und diese zu integrieren – eine vollkommen erfüllte, leuchtende, freudvolle und verbundene Wirklichkeit als Teil von uns anzunehmen.

Das theoretische Modell von Biodanza lässt sich anhand einer horizontalen fest stehenden und einer vertikalen pulsierenden Achse veranschaulichen.

An den Enden der horizontalen fest stehenden Achse befinden sich die beiden Pole menschlicher Erfahrung: das verstärkte Bewusstsein von uns selbst auf der einen und die gradweise Abnahme dieses Bewusstseins, d.h. Zustände von Trance und Regression, auf der anderen Seite.

An der vertikalen pulsierenden Achse befindet sich unten das vitale Unbewusste und an der oberen Seite die vollständige Integration des Seins. Entlang dieser vertikalen Achse verlaufen in aufsteigender spiralförmiger Bewegung die fünf Erlebnislinien.

Diese fünf Erlebnislinien pulsieren zwischen den beiden Polen auf ihrem Weg hin zur Entstehung der Existenz.

Getragen wird dieses Modell von den drei Zuständen des Unbewussten: dem persönlichen, dem kollektiven und dem vitalen Unbewussten, das letztere ist offen für die Verbindung mit dem kosmischen Impuls des Lebens.